Vorhaben im Überblick

Negative Vorprüfungen

allgemeine Vorprüfung zur teilweisen Verrohrung eines Gewässers II. Ordnung in Buxtehude (Ostmoorgraben)

11.05.2021

Der Landkreis Stade, Umweltamt, Abteilung Kreisstraßen, hat durch das Ingenieurbüro Galla & Partner mit Schreiben vom 10.02.2021 einen Antrag auf Planfeststellung/-genehmigung zur teilweisen Verrohrung eines Gewässers II. Ordnung (Ostmoorgraben) in der Gemarkung Buxtehude, Flur 6, Flurstück 186/2 gestellt. Zu beurteilen waren die Auswirkungen der Verrohrung auf einer Länge von 199 m, wobei bereits Verrohrungen in einer Länge von 8,30 m und 6,20 m vorhanden waren, die nun in die vorgelegten Planungen mit einbezogen wurden. Die Maßnahme ist aufgrund eines Verkehrskreisel-Baus im Zuge der K 40/Harburger Str. erforderlich. Die Straße muss in diesem Zusammenhang um einige Meter nach Osten verschoben werden und aufgrund beengter Platzverhältnisse im Bereich des Flurstücks 312/2 (Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft zur Straße) ist die Verrohrung des Gewässers erforderlich.

Wasserwirtschaftliche Vorhaben
Zulassungsverfahren

Neubau der L 1165 als Ortsumgehung Beimerstetten

11.05.2021

Das Regierungspräsidium Tübingen - Planfeststellungsbehörde führt auf Antrag des Landes Baden-Württemberg, vertreten durch das Regierungspräsidium Tübingen, Straßenbauverwaltung des Landes Baden-Württemberg für das oben genannte Vorhaben ein Planfeststellungsverfahren nach dem Straßengesetz für Baden-Württemberg (StrG) durch. Für das Vorhaben besteht die Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung. Die vorliegende Planung umfasst den Neubau einer Ortsumgehung von Beimerstetten. Die Ortsumfahrung ist Teil des Gesamtkonzepts „Ulmer Norden", welches neben dem Neubau der Ortsumgehung Beimerstetten noch den Ausbau der Albrecht-Berblinger-Straße (K 7302) sowie des Doppelanschlusses an die BAB 8 umfasst. Die Ortsumgehung Beimerstetten ist der finale Baustein zur Umsetzung des Gesamtkonzepts „Ulmer Norden". Sie beginnt südwestlich von Beimerstetten am Knotenpunkt L 1239 (Richtung Dornstadt) und K 7403 (Richtung Tomerdingen), verläuft in nördlicher Richtung parallel zur Bahnlinie Stuttgart-Ulm, schwenkt anschließend nach Osten ab, führt unter der Bahnlinie hindurch und endet nördlich von Beimerstetten an der bestehenden L 1165 in Richtung Breitingen. Ein weiterer Bestandteil der Planung ist der Neubau eines Wirtschaftsweges östlich der L 1239. Der Weg beginnt am bestehenden Weganschluss am Kreisverkehrsplatz Albrecht-Berblinger-Straße / L 1239 und endet am geplanten Kreisverkehrsplatz L 1239 / K 7403 der Ortsumgehung Beimerstetten. Der Weg ist aus Verkehrssicherheitsgründen und zur Bewirtschaftung der angrenzenden Flächen erforderlich. Die Gesamtausbaulänge für die Maßnahme beträgt rund 4,4 km und setzt sich zusammen aus rund 1,6 km für die durchgehende Strecke L 1165 / L 1239, rund 0,5 km für Anschlüsse, Kreisverkehrsplätze und querende Straßen sowie rund 2,2 km für Wirtschafts- und Radwege. Prägende Bauwerke des Vorhabens sind eine Brücke über den Keltelgraben, eine Unterquerung der Bahnlinie Stuttgart-Ulm, eine Überführung über den Fildeweg sowie anschließend daran beidseitige Rückhalte- und Versickerungsbecken. Für die Maßnahme ist eine Bauzeit von 3 Jahren veranschlagt. Nach Abschluss der Maßnahme muss das Straßennetz neu geordnet werden. Neben der Umstufung von Landes- und Kreisstraßen wird die Ortsdurchfahrt zur Gemeindestraße zurückgestuft. Die geplante Baumaßnahme stellt einen Eingriff in die Natur und Landschaft dar. Die Belange der Natur und Landschaft, ebenso wie die Belange des Arten- und Habitatschutzes, wurden im Landschaftspflegerischen Begleitplan berücksichtigt und erforderliche Maßnahmen zur Vermeidung, Minimierung und Kompensation erarbeitet. Vorgesehen sind Maßnahmen zur Vermeidung und Minimierung wie Leitpflanzungen und Leiteinrichtungen als Querungshilfe für Fledermäuse, Anbringen von künstlichen Nisthilfen für die Haselmaus, den Feldsperling und die Weidenmeise und Neuentwicklung von naturnahem Laubwald und gestuften Waldrändern sowie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen wie die Neuentwicklung von artenreichem Grünland, die Wiederherstellung von Biotopen im Baufeld, der Umbau von naturfernem Nadelwald in naturnahen Laubwald und der Rückbau von versiegelten Flächen. Für das Bauvorhaben sowie für die Maßnahmen des Landschaftspflegerischen Begleitplanes werden Grundstücke auf der Gemarkung der Gemeinde Beimerstetten dauerhaft oder vorrübergehend in Anspruch genommen, wobei die Inanspruchnahme auch in Form einer dinglichen Sicherung durch Grunddienstbarkeit erfolgen kann. Die erforderlichen Grundstücksflächen und die betroffenen Eigentümerinnen und Eigentümer sind den Grunderwerbsplänen und dem Grunderwerbsverzeichnis zu entnehmen.

Verkehrsvorhaben

Informationen

Informationen

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Sie dient einer wirksamen Umweltvorsorge.

Die UVP wird in dem Verfahren durchgeführt, das die abschließende Entscheidung über die Zulassung des jeweiligen Vorhabens zum Ziel hat. Die Öffentlichkeit wird bei der Durchführung der UVP beteiligt.

Im UVP-Portal dieser Internetseite können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben, deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, eingestellte Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die anschließende Entscheidung informieren. Sie können ein Vorhaben entweder auf der Startseite über die Suchfunktion bzw. durch die Auswahl einer Kategorie finden, oder über die Auswahl eines Vorhabens auf der Karte, auf der die Vorhaben mit ihrem (zukünftigen) Standort hinterlegt sind.